Veranstaltungen - Das Kleine Hofcafe im Trimborn-Hof

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Veranstaltungen

So, 5. Juni
11 - 14 Uhr

 

Kulturfrühstück mit dem Acoustic-Duo "Almost Blue"
Lieblings-Songs aus Blues, Soul und Pop geben die beiden Musiker Holger Brinkmann (info@hvbbrinkmann.net) und Joachim Heinemann durch das Zusammenspiel von Stimme, Akustikgitarre und Kontrabass zum Besten. Weitere Infos finden Sie auf unserer Facebook-Seite! Zeitgleich findet der Garagentrödel in Rösberg und so auch im Trimborn-Hof statt! Weitere Infos zum Garagentrödel finden Sie bitte hier!

Preis für das Kulturfrühstück: 16,50 € im Vorverkauf und 20 € an der Tageskasse

Do, 9. Juni
Einlass: 15 Uhr
Beginn: 15:30 Uhr

Märchenstunde für Jung und Alt
Märchen und phantastische Geschichten für Jung und Alt, sowie für große und kleine Kinder erzählt unsere liebe Berenike Wannenmacher mit ganz viel Herzblut und schauspielerischem Talent.

So, 3. Juli
11 - 14 Uhr

Kulturfrühstück mit Inga Bachmann – Beziehungsweisen

Wer kennt den attraktiven Bruder von der lahmen Langeweile? Oder Freizeit nur vom Hörensagen? Was fressen Monsterzauberträume? Und sind wir denn wirklich nur imaginär?

Mit einfühlsamer Stimme, Gitarre, Ukulele, Bass und Percussion führt die Heidelberger Songwriterin Inga Bachmann mit eigenen Liedern und Texten durch die Abgründe der Liebe und die kleinen Gemeinheiten des Alltags - humorvoll, melancholisch und bisweilen schonungslos-direkt.
Es geht um Bäckereifachverkäuferinnenhände, Tagesmonster und Zeitenzirkel - und nicht zuletzt um den Masterplan vom Glück. Also ums Ganze:
„Weil alles, was gesagt werden muss, mehr ist, als uns Worte fehlen.“

„eigenwillig, tiefgründig und direkt“
„musikalische Sinnlichkeit“ (Rhein-Neckar-Zeitung)
Inga Bachmann

   *Lieder und Worte*

   www.ingabachmann.de

UND

Eröffnung der Ausstellung von Dieter Mehlhaff
Der passionierte Fotograf Dieter Mehlhaff, der von Oktober 1984 bis Dezember 1986 als Bauleiter einer großen deutschen Firma im Oman gearbeitet hat, stellt eine Anzahl ausgewählter Schwarz-Weiß Fotos aus dieser Zeit aus. Diese Fotos zeigen Menschen, Orte, Festungen und Landschaften dieses kargen, schönen Landes.
Abriss über das Land
Das Sultanat Oman, im Osten der Arabischen Halbinsel gelegen, wird begrenzt vom Indischen Ozean mit dem Golf von Oman, den Vereinigten Arabischen Emiraten, Saudi Arabien und dem Jemen. Im nördlichen Teil liegt hinter der fruchtbaren Küstenebene 'Al Batinah', das bis zu 3000 m hohe Hadjar Gebirge. Ein Jahrhunderte altes, ausgeklügeltes Bewässerungssystem aus Kanälen und Tunneln, den Falaj, leitet Wasser aus den Bergen in die Oasen der schluchtenartigen Wadis und in die Küstenebene sowie zu den im Westen des Gebirges vorgelagerten Städten. Heute werden allerdings auch die begrenzten Grundwasserreserven angezapft, um einen landwirtschaftlichen Anbau in größeren Stil zu ermöglichen.
Den größten, d. h. den zentralen Teil, bildet die Gips- und Salzwüste Jidadd al Harasis, die im Nordosten an das Ramlat Wahibah und im Südwesten an das Ar Rub al Khali (das leere Viertel), beides Sandwüsten mit hohen Dünen, anschließt. Hier liegen auch die Öl- und Gasfelder, die dem Sultanat ein Einkommen sichern.
Im Süden, an der Grenze zum Jemen, liegt das bis zu 1800 m hohe Dhofar-Gebirge. Hier trifft der Monsun auf den einzigen Teil der arabischen Halbinsel. Es herrschen daher fast tropische Bedingungen. Hier werden statt der üblichen Dattelpalmen Kokospalmen, Bananen, Papayas und andere tropische Früchte angebaut. Am Nordrand des Gebirges wird das Harz des Weihrauchbaums gewonnen, für das der Oman bekannt ist. Zu Zeiten des Kharif (Monsun) regnet es ergiebig. Das Meer ist stürmisch mit meterhohen Wellen, im Gebirge herrscht eine neblig-diesige Stimmung. Der Bewuchs erinnert in vielen Gebieten an die Savannen Afrikas.
Die Landessprache ist Arabisch, die Geschäftssprache Englisch. Viele Omanis sprechen, je nach Herkunft, auch Urdu oder Suaheli, die Linga Franca Pakistans und Ostafrikas.
Oman war bis 1970 unter der Herrschaft des Sultan Said ibn Taimur rückständig, innenpolitisch von Stammeskämpfen gezeichnet und außenpolitisch isoliert. Das Schulsystem war auf Koranschulen beschränkt, es gab noch Sklaverei, keine nennenswerte Infrastruktur, Reisebeschränkungen und ein nächtliches Ausgehverbot. Mit dem Regierungsantritt von Sultan Qabus ibn Said, der 1970 seinen Vater abgesetzt und inhaftiert hatte, kam es zu ersten Reformen. Unter Sultan Qabus entwickelte sich das Land in einer sehr kurzen Zeit zu einem modernen Staat. Die Bevölkerung hat heute einen hohen Bildungsstandard. Viele der in den ersten Jahren der Modernisierung von Fremdarbeitern, vor allem vom indischen Subkontinent, Ägypten und Jordanien, besetzten Stellen werden von einheimischen Kräften eingenommen.
Oman ist als Sultanat eine absolute Monarchie. Oberster Herrscher des Landes ist der Sultan, der das Amt des Staatsoberhaupts und Regierungschefs in sich vereint. Die von ihm ernannten Minister haben nur beratende und administrative Funktion. Die Rechtsprechung erfolgt nach islamischem Recht, der Sharia. Dies führt unter anderem dazu, dass im Sultanat Oman viele Menschenrechte nach unserer Auffassung missachtet bzw. verletzt werden.
Noch vor wenigen Jahren war Oman ein Land für abenteuerlustige Individualreisende, der zudem noch gewollt eingeschränkt war. Inzwischen hat sich ein staatlich geförderter Tourismus entwickelt, der allerdings, glücklicherweise, noch nicht den Pauschaltourismus umfasst. Oman ist ein gastfreundliches Land mit offenen, liebenswürdigen Menschen, interessanten Landschaften, historische Städten, Forts und Festungen.

Preis für das Kulturfrühstück: 16,50 € im Vorverkauf und 20 € an der Tageskasse

So, 9. Juli
19 Uhr

Kultur am Abend mit Dr. Jürgen Nelles und Bernhard Albers
Kabarett
Geschichte(n) des Kabaretts ...
... mit Imbiss und Getränken mit dem Autor und Verleger Bernhard Albers (Rimbaud Verlag Aachen) und Dr. Jürgen Nelles.

Preis: 10 € einschließlich kleinem Imbiss

Do, 14. Juli
Einlass: 15 Uhr
Beginn: 15:30 Uhr

Märchenstunde für Jung und Alt
Märchen und phantastische Geschichten für Jung und Alt, sowie für große und kleine Kinder erzählt unsere liebe Berenike Wannenmacher mit ganz viel Herzblut und schauspielerischem Talent.

So, 4. September
11 - 14 Uhr

Kulturfrühstück mit Tangoyim
Klezmer, jiddische Lieder und Tangos
Tangoyim sind: Stefanie Hölzle (Geige, Klarinette, Bratsche, Gesang) und Daniel Marsch (Akkordeon, Gesang).
Das Duo Tangoyim nimmt den Zuhörer mit auf eine musikalische Reise durch Osteuropa bis hin zur versunkenen Welt des jüdischen Shtetl und weiter ins Amerika der 20er Jahre.
Mit Geige, Bratsche, Klarinette, Akkordeon und Gesang interpretiert Tangoyim traditionelle Klezmermelodien, jiddische Lieder und jiddische Tangos. Mal traurig, mal heiter, und oft mit einem Augenzwinkern erzählen die Lieder von vergangener Liebe, vom glücklosen Straßensänger, von tanzenden Rebbes und singenden Chassidim, von der jüdischen Hochzeit und von der Emigration nach Amerika. Zwischen den Liedern runden wehmütige Klezmermelodien und Tänze voll überschäumender Lebensfreude das Programm ab.
Weitere Informationen unter tangoyim.de und auch auf unserer Facebook-Seite.
Preis für das Kulturfrühstück: 16,50 € im Vorverkauf und 20 € an der Tageskasse


Anmeldung bitte unter Tel. 0 22 27 / 92 13 88 oder per E-Mail "das-kleine-hofcafe@trimborn-hof.de"

 
 
 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü